Mexikanisches Frühstück


Die Mexikaner lieben Tortillas, deshalb kommt auch ein mexikanisches Frühstück nicht ohne die Fladen aus Mais- oder Reismehl und Wasser aus. Frisches Obst und Gemüse – in Mexiko aufgrund des Klimas das ganze Jahr über erntefrisch erhältlich – gehören ebenso zu einem reichhhaltigen mexikanischen Frühstück, wie verschiedene Eierspeisen und Bohnen. Spiegeleier mit Avocadostreifen, Zwiebeln oder Paprika sind genauso beliebt wie Tortillas, gefüllt mit Salat, Hähnchenbrust oder Guacamole. Wie zu allen Mahlzeiten ist auch ein mexikanisches Frühstück nicht denkbar ohne Salsa: Tomaten-Chili-Salsa gibt es schon morgens zu Huevos Rancheros (Tortillas, die mit einer Bohnenpaste bestrichenen werden). Dazu gibt es Spiegeleier und Käse. Aber auch dem süßen Frühstück sind die Mexikaner nicht abgeneigt, z. B. mit einem süßen Hefe-Brot mit Streuseln oder bestrichen mit Puddingcreme.

Was bei keinem Essen fehlen darf ist das obligatorische Bohnenmus, im Original aus „Frijoles Refritos“ (gebackenen Bohnen), die es inzwischen in ausgewählten Läden auch in Deutschland zu kaufen gibt, zubereitet. Wer diese nicht bekommt, kann auf Kidneybohnen ausweichen. Noch aromatischer ist das Gericht allerdings, wenn man schwarze Bohnen verwendet.

Die indianischen Einflüsse der mexikanischen Küche zeigen sich in der Vorliebe für scharfe Speisen und der Zubereitung des Frühstücksgetränks schlechthin: der aufgeschlagenen Schokolade. Dazu wird sehr viel Kakao, Zucker, Vanille, Zimt und Chili mit kochender Milch verrührt und ein Ei darunter geschlagen. Sonst wird Kaffee getrunken.

Rezepte zum Mexikanischen Frühstück